Kunststoffe

Material vollständige Bezeichnung Beschreibung
PFA Perfluoralkoxy-Copolymer PFA wird überwiegend im Spritzguss eingesetzt und ähnelt von den Eigenschaften PTFE. Wesentliche Merkmale sind:

  • chemisch hoch beständig
  • temperaturbeständig -190 bis 260° C
  • sehr gute Antihafteigenschaften
  • hoch spannungsrißbeständig
FEP Fluorethylenpropylen FEP ähnelt von seinen Eigenschaften ebenfalls PTFE ist allerdings weniger temperaturbeständig.

  • Temperaturbeständigigkeit von -190°C bis +205°C
  •  hohe chemische Beständigkeit
  • sehr gute Antihafteigenschaften
PVDF Polyvinylidenfluorid PVDF vereint eine hervorragende chemische Beständigkeit mit guten mechanischen Eigenschaften. Wesentliche Merkmale sind:

  • hohe Festigkeit
  • hohe chemische Beständigkeit
  • gute Antihafteigenschaften
  • hohe Temperaturbeständigkeit gegen Hitze und Kälte
PTFE Polytetrafluorethylen  PTFE zeichnet sich durch mehrere Besonderheiten aus:• PTFE ist sehr reaktionsträge. Selbst aggressive Säuren wie Königswasser können PTFE nicht angreifen.• PTFE hat einen sehr geringen Reibungskoeffizienten.• An PTFE bleibt so gut wie nichts haften, da seine Oberflächenspannung extrem niedrig ist.• Dichte: 2,10 .. 2,30 g/cm⊃3; Shore-Härte D 55 bis 60

• Äußerst beständig gegen alle Säuren und Basen, Alkohole, Ketone, Benzine, Öle usw.; unbeständig nur gegen Natrium;

• Einsatztemperatur bis 260°C• frostbeständig bis -200°C

PCTFE Polychlortrifluorethylen PCTFE ist wie andere Fluorkunststoffe sehr beständig gegenüber vielen Chemikalien. Daneben besitzt PCTFE die höchste Härte, Festigkeit und Steifigkeit unter den Fluorkunststoffen. PCTFE ist formstabil, sehr gut mechanisch bearbeitbar und verfügt über eine Dauergebrauchstemperatur von +120 °C.
PEEK Polyetheretherketon  Polyetheretherketon ist ein hochtemperaturbeständiger thermoplastischer Kunststoff und gehört zur Stoffgruppe der Polyaryletherketone. Seine Schmelztemperatur beträgt 335 °C.
ECTFE Ethylen-Chlortrifluor-Ethylen natur beige
ETFE Ethylen-Tetrafluorethylen ETFE ist ein fluoriertes Copolymer bestehend aus den Monomeren Tetrafluorethylen und Ethylen.Bei ETFE handelt sich um ein PTFE-Derivat. Folien dieses Kunststoffes weisen ein geringes Eigengewicht sowie eine hohe Licht- und Ultraviolett-Durchlässigkeit auf (bei 200 nm beträgt sie bei einer 25 µm dicken Folie 91,5 %[4], während Fensterglas bei dieser Wellenlänge undurchlässig ist).ETFE ist gegenüber Beta- und Gammastrahlung resistenter als PTFE, insbesondere auch wenn es Sauerstoff ausgesetzt ist.

Definitionen teilweise entnommen aus Wikipedia:

Seite „Polychlortrifluorethylen“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 28. April 2014, 11:51 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Polychlortrifluorethylen&oldid=129910652 (Abgerufen: 14. November 2014, 10:01 UTC)

Seite „Polyetheretherketon“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 11. November 2014, 17:53 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Polyetheretherketon&oldid=135729180 (Abgerufen: 14. November 2014, 09:59 UTC)

Artikel Fluorcarbone. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 15. November 2006, 00:26 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Fluorcarbone&oldid=23819991 (Abgerufen: 17. November 2006, 13:37 UTC)

Artikel Polytetrafluorethylen. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 15. November 2006, 08:41 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Polytetrafluorethylen&oldid=23826283 (Abgerufen: 17. November 2006, 14:00 UTC)

Seite „Ethylen-Tetrafluorethylen“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 6. August 2014, 18:24 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Ethylen-Tetrafluorethylen&oldid=132838104 (Abgerufen: 14. November 2014, 10:02 UTC)